Frühstück und Sprechen: Neu- und Alt-Niederräder im Gespräch

Im Mai 2016 wurde das Integrationsangebot Frühstück und Sprechen ins Leben gerufen. Zum Organisationsteam gehören Stefanie Stein, Claudia Nowak und Christiane Kewitz.

Bericht von Christiane Kewitz; der vollständige Beitrag ist im „Kirchenboten“ der Evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde erschienen.

Seitdem findet dieses Frühstück alle 2-3 Wochen jeweils von 10-12 Uhr in den Räumen der Paul-Gerhardt-Gemeinde in der Gerauerstraße 52 statt. Das mittlerweile zu 10 Personen angewachsene Organisationsteam bereitet ein Frühstück für die ca. 40 Besucher vor. Die Gäste sind Flüchtlinge – mittlerweile lieber Neu-Niederräder genannt – und eingesessene Niederräder.

Treffen unter Freunden

Das Wiedersehen bei Frühstück und Sprechen ist nach mittlerweile fast 20 Veranstaltungen ein Treffen unter Freunden. Die Neu-Niederräder wenden dort mit wechselnden Tischpartnern das in den Deutschkursen gelernte Vokabular beim Essen an. Dabei werden aktuelle Themen besprochen und jeder kann Rat für jegliche Lebenslagen einholen. So wurden bereits Praktika, Ausbildungs- und Sportangebote, Möbel, Dialog- und Lernpartner im Alltag vermittelt.  Nebenbei wird gemeinsam gebacken, es wurde das Suppenfest und der Weihnachtsmarktstand zusammen vorbereitet.

Zum Frühstück und Sprechen gehören immer auch Sprachspiele. Sprach-BINGO und andere Spiele ermuntern alle, Deutsch zu sprechen und  auf Leute zu zugehen. Vor Weihnachten wurden, passend zur Jahreszeit, Weihnachtslieder gesungen. Ilona Strobel begleitete auf der Flöte, und alle sangen kräftig mit. Zur Überraschung aller besuchte uns Thomas Stephan als Weihnachtsmann und verteilte Schoko-Nikoläuse.

Singen und Tanzen bei Frühstück und Sprechen

Die Stimmung war heiter und man sah viele strahlende Gesichter. Nach den deutschen Weihnachtsliedern führte eine Gruppe aus Eritrea spontan ein Lied mit Tanz auf. Den Text des Liedes übersetzten sie im Nachhinein: „Dieses Jahr waren wir zusammen. Nächstes Jahr werden wir wieder zusammen sein. Das wünschen wir uns für das kommende Jahr“.

Dieses Gefühl über die Freude am Miteinander, über das persönliche Verbindungen entstehen und eine so zwischenmenschliche Wärme entsteht, die uns alle positiv beflügelt und die Hilfe durch Vernetzung erleichtert, nehmen wir mit in das neue Jahr 2017.

Die nächsten Treffen:

4.2., 18.2., 4.3., 18.3. 10:00-12:00 in der Gerauerstraße 52. Neue Besucher sind herzlich willkommen.

Kontakt:

orga@netzwerk-migration-frankfurt.de
www.frankfurt4u.de